Wochenende in Bildern

Home-Coming Wochenende in Bildern

Dieses Wochenende ist eigentlich kaum ein Wochenende in Bildern. Ich war einfach zu entspannt um daran zu denken Fotos zu machen. Ich war nämlich die letzte Woche alleine auf Korsika, also nicht ganz alleine, nämlich mit einer sehr netten Wandergruppe, aber eben ohne Mann und Kind.

Ich habe die Zeit des Für-Mich-Seins, ohne Verantwortung und ohne Aufgaben sehr genossen! Jeden Tag gab es morgens erst eine Einheit Yoga und dann nach dem Frühstück eine Wanderung von etwa 5h. Die Wandergruppe war mir vorher nicht bekannt, stellte sich aber eine sehr nette Mischung von Leuten heraus. Und Korsika ist eine wunderschöne, grüne Insel. Zugegebenermaßen habe ich nur einen kleinen Teil davon gesehen, die Wanderreise beschränkte sich auf den nördlichen Zipfel von Korsika, das Cap Corse.

Abreise-Tag

Am Samstag war dann Abreise-Tag. Morgens gab es noch eine Einheit Yoga mit Sonnengrüßen zu Musik. Das hat erstaunlich gut funktioniert und den Spaßfaktor deutlich erhöht. Ich muss nur unbedingt dieses Lied finden bzw. unsere Yoga-Lehrerin nach dem Titel fragen. Nach dem etwas längeren Frühstück wurde gepackt und Abschied genommen. Wir wurden nach Bastia gefahren um dort den Bus zum Flughafen zu nehmen. Dort habe ich noch einen kleinen Stoff-Esel ergattert um meinem Sohn wenigstens etwas mitzubringen. Auf den Wandertouren gab es nicht soviel Gelegenheiten etwas Schönes zu kaufen.

Tschüß Korsika!

Pünktlich zum Abendbrot war ich dann wieder zuhause. Und ich kann sagen, mein Sohn hat sich wirklich gefreut mich wiederzusehen. Wir hatten vor dem Abendbrot noch etwas Zeit zu spielen und haben die Zeit auch ausgiebig genutzt. Mein Sohn hat sich immer wieder an mich gekuschelt, es war ganz herrlich. Ich hab ihn dann natürlich auch ins Bett gebracht. Da musste ich dann leider wieder schimpfen, aber es ist gerade die Zeit wo unser Sohn nicht freiwillig ins Bett geht. Und es wird sonst einfach zu spät. Vom Gefühl her mag ich ja den Ansatz, dass die Kinder ins Bett gehen wenn sie wollen, aber in der Praxis finde ich das schwer umzusetzen. Denn ich gehe tatsächlich kurz nach dem unser Sohn schläft, selbst ins Bett. Und ich möchte einfach nicht länger wach bleiben. Wir müssen in der Woche relativ früh wieder aufstehen und unser Sohn und ich brauchen den Schlaf.

Familien-Sonntag

Am Sonntag haben wir dann relativ lange bis 7 Uhr geschlafen und unser Sohn hat mich geweckt. Dann haben wir noch kurz gekuschelt und dann einen ziemlich entspannten Sonntag gestartet. Mein Freund hat zunächst Pfannkuchen gebacken. Dann haben wir uns früh aufgemacht zum Spielplatz zu gehen, da es heute am Nachmittag so irre warm werden soll. Wir sind diesmal auch alle drei gegangen, da ich auch sehr gerne Zeit mit meinem Freund verbringen wollte. Sonst teilen wir uns oft auf, damit der jeweils andere auch mal etwas Zeit für sich hat.

Kneten, kneten, kneten…

Danach gab es dann schon bald Mittagessen, da wir alle schon wieder früh hungrig waren. Es gab die restlichen Pfannkuchen vom Frühstück, für mich gefüllt mit Käse und Tomaten. Ich war auch noch etwas müde und so habe ich tatsächlich 1,5h Mittagsschlaf gemacht. Das ist etwas was mir eigentlich am Tage sehr schwer fällt. Mein Sohn hat mich wieder geweckt und dann gab es zum wach-werden erst mal einen leckeren Kaffee und Vanilleeis. Danach habe ich mit meinem Sohn ordentlich geknetet und mein Freund hatte auch mal ein ganz klein wenig Zeit für sich. Dann hat unser Sohn gebadet und ich habe einen Brotkorb für die Küche ausgesucht und Dosen zum Einfrieren des Brotes, weil mir stört, dass wir dafür jedes mal eine Plastiktüte verbrauchen.

Und ganz plötzlich war dann auch schon wieder Zeit für das Abendbrot. Ich habe dieses Mal eine kleine Rote-Linsensuppe gekocht und dazu gab es Salat. Jetzt schreib ich kurz den Artikel und gleich bring ich noch unseren kleinen Mann ins Bett, heute hoffentlich ohne Geschrei.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.