Wochenende in Bildern

Graues Wochenende in Bildern

Nach den sonnigen Tagen der letzten Wochen stand uns nun ein graues Wochenende bevor. Ich bin Samstag wie Sonntag um halb fünf aufgewacht und nicht wieder richtig eingeschlafen. Am Samstag hing ich deswegen etwas durch. Trotzdem war das Wochenende schön. Eigentlich mag ich diese etwas vertrödelten Wochenenden wo man ab und zu einfach nur so rumsitzt und macht was einem in den Sinn kommt. Früher konnte ich ganze Wochenenden so verbringen. Mit Kind ist es jetzt natürlich anders, da wir schon einen gewissen Rahmen einhalten müssen (z.B. die Mahlzeiten). Zudem gibt es immer etwas zu erledigen.

Gloomy Saturday

Unser Sohn ist am Samstag auch schon um kurz nach 6 aufgewacht, so dass wir um halb 8 nach dem Frühstück schon bereit waren für den Tag. Mein Freund und mein Sohn sind zu den Bücherhallen gefahren um die ausgeliehenen Bücher wieder zurückzugeben. Ich hab mich mit dem Fahrradanhänger aufgemacht um einen größeren Einkauf zu erledigen.

Zum Mittag gab es Suppe und Nudeln vom Vortag. In der Mittagspause hab ich dann etwas rumgehangen und weiter „How to get away with murder“ geschaut. Nach nur einer Stunde Mittagsschlaf ist unser Herr Nilsson wieder aufgewacht. Dann haben uns erst mal auf den Balkon begeben, mein Sohn mag das richtig gerne. Noch stehen unsere Balkonmöbel im Keller, so dass er Platz hat mit seinem Rutsche-Auto herumzufahren. Ich finde es auch immer wieder faszinierend, dass es ihm ausreicht auf dem Balkon hin und her zurennen. Ich sitze dann im Bereich der Balkontür auf dem Boden und schau eigentlich nur zu.

Weil es dann doch zu langweilig wurde, sind wir noch abgedüst zum Spielplatz vor der Tür. Da sich bald Regen ankündigte, war so gut wie nichts los. Mein Sohn und auch ich mögen das ganz gerne. Ein bis zwei Kinder kamen dann doch und Herr Nilsson hat sich sogar mit einem von ihnen unterhalten. Vielleicht wird der Wechsel in den Kindergarten im August doch nicht so anstrengend für unseren Sohn. Ich mach mir tatsächlich Gedanken wegen des Wechsels. Jetzt ist er mit maximal 8 Kindern bei 2 Tagesmüttern und im Kindergarten werden es 20 bis 24 Kinder sein. Ich hab auf jeden Fall einige Tage für die Eingewöhnung eingeplant.

Allein auf dem Spielplatz

Nach etwa einer Stunde sind wir dann doch nach Hause, weil die Sonne hinter dicken Wolken verschwand und es deutlich kühler wurde. Zuhause durfte ich dann noch 1h baden. Das war so schön.

Happy Sunday

Am Sonntag wieder um halb 5 aufgewacht, alle anderen haben aber diesmal bis halb 8 geschlafen. Ich hatte also noch viel Zeit Freunden zu schreiben, zu lesen, weiter Netflix zu schauen und Hearthstone zu spielen. Nach dem Frühstück, dass bei uns immer eher schnell abläuft (keine Zeit für Obst-Mandala, aber immerhin Obst), hab ich mich dann endlich mal wieder zum Power-Yoga ins Fitnessstudio aufgemacht. Es war auch wirklich anstrengend für mich. Viele Sonnengrüße. Mein Freund war derweil mit Herrn Nilsson kurz auf dem Spielplatz, aber es war alles kalt, nass und glitschig.

Zum Mittag gab es Pellkartoffeln mit Hüttenkäse-Dip (so wie hier: https://www.essen-und-trinken.de/rezepte/44184-rzpt-pellkartoffeln-mit-huettenkaese-dip – nur ohne Eier im Dip). Während des Mittagsschlafes von Herrn Nilsson hab ich mich dann schon mal ein bisschen an diesen Blog-Eintrag gesetzt und ein paar Dinge erledigt (Arzttermine, Einkäufe – I love the internet!).

Nach dem Mittag gab es Eis mit Smarties und Streusel. Draußen sah es leider immer noch ziemlich kalt, nass und grau aus, so dass wir beschlossen zuhause zu bleiben. Weil der Kleine grad so gerne schneidet und ich einen neuen Klebstift gekauft habe, haben wir erst mal ein bisschen gebastelt.

Er hat die Schnipsel abgeschnitten oder abgerissen. Dann haben wir gemeinsam die „Blätter“ an den Baum geklebt und angemalt. Hat uns immerhin eine halbe Stunde beschäftigt. Dann gab es ein bisschen Paw Patrol und dann wollte er noch ein bisschen auf dem Balkon herumrennen. Ich saß wieder nur am Rand, aber er hat mich immer wieder in sein Spiel einbezogen. Ich liebe das. Er ist so kreativ.

Nach einer Weile hatte ich dann aber doch genug und mein Freund hat wieder übernommen und ich durfte mich nochmal zurückziehen. Gleich noch die restlichen Pellkartoffeln vom Mittagessen verputzen und danach geht es für Herrn Nilsson ab in die Falle. Ich hoffe wir ziehen das heute Abend ohne Geschrei durch, aber in 80% der Fälle gibt es spätestens beim Ins-Bett-Heben Geschrei. Zum einen weil er nicht will, zum anderen weil mir die Geduld irgendwann fehlt und ich schimpfe. Heute werd ich mal versuchen geduldig bis zum Ende zu bleiben, denn dieses Geschrei mag ich wirklich nicht.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.